Matchday 8: SVS/M - SG Alerheim 1:4 (0:2), 03.10.2013

 

Keine Chance gegen kaltschnäuzige Alerheimer

 

Die Erste geht mit 1:4 unter. Auch die Reserve verliert erstmals.

 

Keinen guten Tag erwischten die beiden Teams des SVS/M gegen die SG Alerheim. Am Tag der deutschen Einheit konnten keine entscheidenden Akzente gesetzt werden. Stockinger stellte hinten um und ließ wieder Christian Renner als Rechtsverteidiger für den urlaubenden Johannes Regele ran, Robert Dippner rückte für Thomas Mädler in die Innenverteidigung. Mädler ersetzte den zu Dienst weilenden Benedikt Deubler.

 

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: eine unnötige Ecke flog an Freund und Feind vorbei und landete am Ende am völlig freien Martin Schörger, der nur noch einnicken brauchte. (2.) Noch nicht vom Schock erholt machte Alerheim weiter Dampf und kam zu weiteren Chancen von Schörger, der aber an Macho scheiterte.  In der 25.Minute aber wurde Schörger vom quirligen Lars Rau schön freigespielt und nutzte einen Stellungsfehler in der Heimabwehr zum 0:2. Der SVS/M hatte die gesamte Partie über mehr Spielanteile und Ballbesitz, konnte diese aber nicht in brauchbare Chancen ummünzen. Daniel Eber hatte nach einer halben Stunde eine kleine Schusschance, verzog aber.

 

Nach der Pause wieder der Schock: Nach einem ruhenden Ball wird Schörger hoch angespielt und markierte ohne Bedrängnis sein drittes Tor an diesem Nachmittag. Das war der endgültige Knockout für die Heimelf. Alerheim schaltete einen Gang zurück und ließ die Heimelf machen, daraus ergaben sich ein paar wenige Konterchancen. Der eingewechselte Philipp Eber hatte zweimal die Chance zum Anschluss, verpasste aber ein ums andere mal. Der Anschluss passierte dann tatschlich, allerdings durch ein Eigentor. (75.) Stefan Heuberger gelang durch einen sauberen verdeckten Schuss dann der 1:4-Endstand (84.) Der viel zu spät eingewechselte Fabian Kusche konnte keine Akzente mehr setzen. Auch Andreas Dippner bemühte sich, konnte aber auch nichts mehr bewirken.

 

Der Tabellenführer unterstrich seine aufsteigende Form und gewann auch in der Höhe verdient.  Bei der Heimelf schlägt derzeit die nackte Realität zu, die Enttäuschung war dementsprechend groß.

 

 

 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Martin Schörger (2., 25., 48.), 1:3 Eigentor (75.), 1:4 Stefan Heuberger (84.)

 

Aufstellung: Macho – Hertle (70. Dippner), Schwarzländer, Dippner, Renner – Schneller, Eber, Michel, Kienberger (80. Kusche) ,Tengler M. - Mädler